Skifreizeit 2019


02.02.2019 - Wir sind gut angekommen!
Alle Pistenflitzer sind gut im Württemberger Haus im Kleinwalsertal angekommen. Noch vor dem Abendessen haben wir allen Kindern und Betreuern Skier, Skischuhe, Stöcke und Helme angepasst. Dann ging es endlich zum Haus, zu leckeren Schinkennudeln und Bananenquark. Schon beim Betten Beziehen sind die ersten Kids eingeschlafen, allen geht es gut.

Es liegt unglaublich viel Schnee, das Wetter ist toll und morgen geht es gegen halb zehn zum Babylift am Ifen. Wenn die Internetversorgung gut und stabil ist, melden wir uns jeden Abend spät hier mit einigen Eindrücken des Tages.
-------------------------------------------------------------

03.02.2019 - Schneetreiben am Ifen
Schon in der Nacht sind 20cm Neuschnee gefallen, den ganzen Tag schneite es weiter und trotzdem hatten wir einen sehr erfolgreichen ersten Skitag am Gausbühllift am Ifen.
Erst mussten wir dem Bus aber die riesigen Schneeketten anziehen - und sind dann den ganzen Vormittag Ski gefahren. Bei einer leckeren Gemüsesuppe konnten wir uns dann in der Auenhütte aufwärmen, bevor dann am Nachmittag schon alle Kinder den Tellerlift nehmen konnten.

Nachmittags wurde kräftig gebastelt, nach dem Abendessen die besten (und schlechtesten) Zimmer der Zimmerolympiade geehrt. Aber da wir alle soooo müde sind, geht es jetzt ins Bett. Morgen soll den ganzen Tag die Sonne scheinen und wir fahren wieder zum Gausbühllift.
---------------------------------------------------------

04.02.2019 - Sonne, Schnee und Ski - Heute der Tagesbericht eines Teilnehmers:
Ich, Christian,, bin heute um 7:30 Uhr aufgestanden. Als Erstes habe ich alle Kinder aufgeweckt. Gegen 8 Uhr gab es Frühstück für alle. Anschließend haben wir uns unsere Skisachen angezogen und sind in Lothars Mercedes-Benz Reisebus zur Ifen-Skipiste gefahren. Zuerst ging es zum Tellerlift, von da aus sind wir die Piste runtergefahren. Bis 13 Uhr haben wir diesen Vorgang wiederholt. In der Auenhütte haben wir Kürbissuppe und Brötchen zu Mittag gegessen. Dies war ganz okay. Nach der Pause haben wir normal weitergemacht.

Um 15 Uhr sind wir wieder zum Württemberger Haus gefahren. Auf der Rückfahrt haben wir (coole) Musik gehört. Danach haben alle Kinder ihre Hausaufgaben gemacht. Besonders positiv ist mir das Zimmer 25 aufgefallen von Sam, Maxim und Mohamad. Sie hatten gestern auch das schönste Zimmer, dafür haben sie den goldenen Besen erhalten. 

Alle Kinder liegen müde vom wunderbar sonnenreichen Skitag im Bett. Auch morgen erwarten wir super Wetter, werden also zum Parsennlift fahren.
---------------------------------------------------------

05.02.2019 - Auf geht`s zum Parsenn!
Wiebkes Bericht von der Piste:
Heute sind wir um halb zehn mit dem Bus in ein neues Skigebiet gefahren. Dort war einiges neu. Zum Beispiel gab es jetzt Gondeln statt eines Tellerlifts. Die Strecke, die wir fahren ist außerdem viel, viel länger. Da müssen wir nicht so oft wieder hochfahren. Um 12 Uhr haben wir Mittag gegessen. Zum Mittag gab es Suppe mit Nudeln und belegte Brötchen. Als wir mit dem Essen fertig waren, fuhren wieder alle mit den Gruppen Ski. Heute war es sehr sonnig, darum hat das Skifahren umso mehr Spaß gemacht. Um 14:30 Uhr trafen wir uns alle wieder am Bus, um zurück zu fahren.

Abends gab es dann noch eine besondere Überraschung. Nach einigen besinnlichen Minuten haben alle ihre geheimen Wünsche aufgeschrieben. Es war mucksmäuschenstill still, als Sophia und Christian diese im Lagerfeuer verbrannt haben. Bei Fackelschein gab es Kinderpunsch und Krapfen. Unterm Sternenhimmel haben alle bis spät in den Abend gesungen.
Gute Nacht!
--------------------------------------------------------

06.02.2019 - Aber heute ging es richtig rund! 
Die ersten zwei Tage waren wir am Babylift am Ifen. Gestern mussten wir uns an den neuen Parsennlift gewöhnen. Alle Gruppen sind super schnell und oft die ganze Strecke des Parsenn's runtergefahren. Manche dürfen noch an die Weste mit Gurt, zur Sicherheit. In anderen Gruppen durften einige Kinder schon "Skilehrer spielen" und die ganze Gruppe den Berg runter führen - natürlich unter Aufsicht. Nach dem Skifahren wurde noch die Rallye-Aufgabe mit Bravour bewältigt: Schneemonster bauen. Das entwickelte sich dann zu einer ausgiebigen Schneeballschlacht, Mädchen gegen Jungs, Betreuer gegen Teilnehmer, jeder gegen jeden. Bei strahlendem, warmen Sonnenschein war es auch nicht schlimm, bis auf die Unterwäsche nass zu sein. Eine heiße Dusche, Hausaufgaben und Löffelspiel, Zimmerolympiade und schon war der Abend wieder rum.

Auch wenn alle beim Aufstehen morgens früh so langsam ihre Beine spüren (auch die Betreuer!), zeigt sich von Stunde zu Stunde, von Abfahrt zu Abfahrt: Die ständige Wiederholung zahlt sich aus! Pizza, Pommes, Pizza, Pommes, Stockeinsatz! Da ist es doch nur selbstverständlich, dass wir alle voller Vorfreude auf den morgigen Tag ins Bett gehen und morgen wieder unser Bestes geben - auf dem Weg richtige Skifahrer zu werden!
-------------------------------------------------------------
09.02.2019 - Gut zu Hause angekommen!
Alle Pistenflitzer sind am Samstagabend gut zu Hause angekommen.
Früher als gewohnt ging es aus den Betten, um die Koffer zu packen, zu frühstücken und den Bus zu beladen. Die Hamburger nahmen ab Oberstdorf den Zug, die Düsseldorfer fuhren mit Lothar und dem gelben Bus bis Düsseldorf.
Abends kamen alle müde, aber glücklich wieder zu Hause an.
-------------------------------------------------------------

Das war 2019
Am letzten Tag mischen sich spaßige Erinnerungen mit großer Traurigkeit, dass diese tolle Woche schon zu Ende ist. Mit vielen Tränen nahmen wir Abschied voneinander und hoffen, uns nächstes Jahr möglichst gesund und munter wieder zu sehen. Alle Kinder haben viel voneinander profitiert. Eine Woche ohne Eltern mit vielen gleich alten und ähnlich betroffenen Kids zeigt, dass wir alle nicht allein sind. Und dass wir alle am letzten Tag vom großen und steilen Berg fahren konnten, zeigt doch, dass wir alles im Leben schaffen können, wenn wir mutig sind und kämpfen.
Danke für diese wunderbare Woche. 

Auch wir 17 Betreuer nehmen viele positive Eindrücke aus der Skifreizeit mit nach Hause. Natürlich ist es anstrengend, natürlich sind wir müde und erschöpft, aber wir konnten 31 Kindern eine gute, glückliche und lustige Zeit bescheren. Uns zeigt diese Woche jedes Jahr aufs Neue: Es gibt viel wichtigere Herausforderungen als die kleinen Probleme des Alltags Zuhause. Aus dem Lächeln der Kinder ziehen wir unsere Energie.

Danke für diese ereignisreiche Woche.





zum Seitenanfang