Skifreizeit 2020


02. Februar - Unser erster Tag liegt schon hinter uns
Um 7:30 Uhr sind wir von unseren Zimmerbetreuern geweckt worden. Um 8:00 Uhr trudelten alle ins Esszimmer ein. Zum Frühstück gab es Brötchen, dazu vielerlei Aufschnitt und vieles mehr. Nachdem alle gut gefrühstückt hatten und die Tische alle wieder sauber waren, schmissen wir uns in unsere Skiklamotten und gingen zum Bus. Im Bus drehte Klemens die Musikbox auf und alle sangen fröhlich mit. Um ca. 10:30 Uhr kamen wir bei der Skipiste unterhalb des Ifen an, wo wir die ersten zwei Tage sind. Wir wärmten uns auf, wurden in Gruppen aufgeteilt und fuhren zwei Stunden Ski. Anschließend stärkten wir uns alle in der Auenhütte mit Kürbissuppe, heißem Tee und belegten Brötchen.

Da es leider angefangen hat zu regnen, fuhren wir zurück zu unserem Haus, duschten und machten Hausaufgaben. Als wir fertig waren trafen wir uns im Gemeinschaftsraum, dort spielten wir viele Spiele und bastelten. Um 18:00 Uhr war es dann schon Zeit für das Abendessen. Zur Vorspeise gab es Nudelsuppe, zum Hauptgang gab es Schnitzel mit Kartoffeln und zum Nachtisch gab es Apfelstrudel mit Vanillesoße. Nach dem Essen wurde die Zimmerolympiade angekündigt. Alle rannten in ihre Zimmer um aufzuräumen. Jetzt gibt es noch ein bisschen Freizeit und dann geht es schon ins Bett?

von Carolin und Wiebke
---------------------------------------------------------------------------------
3.Februar - Am zweiten Tag regnet es! 
Da e den ganzen Tag Regen- und Sturmwarnung gab, blieben wir heute zu Hause und beschäftigten uns mit einer Brettspiel-Hausrally-Kombination: 8 Gruppen je 4 Pistenflitzer traten in einem Brettspiel mit 110 Feldern und Aufgaben gegeneinander an. Dabei sind eine Unmenge an Bildern, Texten und Fotos entstanden, die wir nach und nach hier online stellen werden.

Wir beginnen mit einem Tagesbericht von Afia und Momna 
Heute standen wir um 7:30 Uhr auf und zogen unsere Schlafanzüge aus und unsere gemütlichen Sachen an. Dann gingen wir zum Frühstück und genossen das Essen. Danach sagte Klemens, dass alle erst die Hausaufgaben machen sollen und danach im Bastelzimmer spielen und basteln können. Um 10 Uhr mussten wir wieder in den Essensraum und Klemens erklärte uns ein Spiel, weil es die ganze Zeit geregnet hat.Das Spiel ging so: Jeder suchte seine Gruppe und einen Teamnamen, danach musste eine Spielfigur gefunden werden. Danach gingen wir in den Seminarraum 3 und stellten uns an. Drinnen gab es ein gemaltes Spielfeld, dann würfelten wir und gingen so viele Felder nach vorne wie es auf dem Würfel stand.

Nachher wurde gesagt wer gewonnen hat. Es gab mehrere Sieger, das wissen wir aber nicht mehr. Nachher gingen wir noch zum Mittagessen und dann bastelten wir und spielten dann noch.Dann begann die Zimmer Olympiade, alle hatten 15 Minuten dann trafen wir uns im Bastelzimmer und die Jury ging los und guckten sich alles an. Zimmer 26 hat gewonnen. Abendessen hatten wir davor auch noch gegessen, es war sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr schön!
-------------------------------------------------------------------------------
04. Februar - Schnee und Sturm am dritten Tag 
Alle waren so gespannt, wie das Wetter sein würde, nachdem wir uns am Vorabend alle Mühe gegeben hatten, sämtliche Käsespätzle und ein leckeres Salatbuffet zu vertilgen.Und es hatte geschneit! Trotzdem waren zunächst die Lifte noch geschlossen. Aber nach einer weiteren Runde Hausaufgaben war es dann endlich soweit: Parsenn wir kommen!!! Wir pflügten uns durch den Tiefschnee und erreichten zum ersten Mal die Gondel. So sind wir dann bis nachmittags immer schneller die Pisten herunter gesaust.

Um 16.00 ging es wieder nach Hause. Es ist toll, dass wir jetzt mitten im Skigebiet wohnen. So können wir direkt von der Piste in den Skikeller. Dann wie immer duschen, spielen, Abendessen. Oh Schreck, die Zimmerolympiade hatte schon stattgefunden (die jüngste Jury der letzten Jahrzehnte: Noah, Yara und Pauline (Gesamtalter: 12 Monate). Brummen, juchzen... ergaben eine eindeutige Wertung: Sieger Zimmer 24 – Wiebke, Rieke, Vivien und Carolin. Und dann ging es los: Kicker- und Tischtennisturnier – gut, dass die Wände des Kellers schallgedämmt sind. In einem heißen Endspiel gewannen Stefan und Lisbeth (5 Jahre, ein Kissen war nötig, damit sie an die Griffe reichen konnte) das Kickerturnier. Maggus und Vivien waren klare Sieger des Tischtennismatches. Vivien erklärte Maggus die Taktik und er gab wirklich alles. Heute Nacht träumen wir sicher von Gondeln, Kickern und ganz viel Schnee.
-------------------------------------------------------------------
5. Februar - Endlich Neu- und Pulverschnee
Der erste Blick vieler Kinder heute Morgen nach dem Aufstehen war der Blick aus dem Fenster. Und ja, wie angekündigt von den Betreuern hat es über Nacht nochmal ein paar Zentimeter Schnee gegeben, so dass die Landschaft komplett weiß bedeckt ist. Also perfekte Bedingungen für einen tollen Skitag. Nach einem ausgiebigen Frühstück und dem Reinzwängen in die Skiklamotten ging es wieder für alle Kinder und Betreuer auf die Piste. Nach einer gemeinsamen Aufwärmrunde im Schnee zum Lied „Heute ist so ein schöner Tag“ wurden die Gruppen eingeteilt. Im leichten Schneetreiben wurden danach die ersten Abfahrten bewältigt von den vielen verschiedenen Gruppen. Durch die besseren Wetterverhältnisse probierten sich einzelne Gruppen auch schon an einer roten Piste und am Tiefschneefahren (bzw. Tiefschneefallen).

Mittags konnten sich alle Kinder und Betreuter mit Nudelsuppe, belegten Brötchen und heißem Tee stärken und das sogar bei einigen Sonnenstrahlen auf der Terrasse. Anschließend stand dann die zweite Hälfte des Skitages an bevor gegen 15 Uhr alle Gruppen am Haus wieder ankamen. Bei Gesellschaftsspielen und Tischtennis wurden die Erfahrungen und Erlebnisse vom Tag ausgetauscht. Bei einigen Kindern und den müden Gesichtern merkt man, dass Skifahren wirklich anstrengend ist.

Zum Abendessen gab es dann ein typisches Gericht für die österreichischen Berge: Leberkäse und Kartoffelsalat und zum Nachtisch Schokoladeneis und Vanillejoghurt. Gestärkt ging es dann nochmal in das Bastelzimmer, wo Christian wie jeden Abend die „Zimmerolympiade“ moderierte. Und auch heute zeigte sich, dass die Mädchen die Ordnung in den Zimmern besser im Griff haben.
So ging wieder ein Tag zu Ende, der allen sehr viel Spaß brachte.  Das Leben ist schön!!!!
--------------------------------------------------------------------
7. Februar - Der perfekte Sonnentag
Schon um 9.15 Uhr ging es ab auf die Piste, da heute das Wetter einfach perfekt war: Keine Wolke am Himmel, leichte Minusgrade und durchgehendender Sonnenschein. Dazu eine frisch präparierte Piste! Alle Kinder können inzwischen super schön Skifahren. Jannik jagte Klemens den Hang hinunter. Am Hubertushang fuhr er dann eine Runde Schuss, insgesamt schafften sie 16 Runden. Verschiedene Teilnehmer testeten das Tiefschneefahren, dabei mussten auch mal die Skier gesucht und ausgegraben werden. Mittags gab es leckere Flädlesuppe.

Nach dem gelungenen Skitag ging es mit Schneeballschlacht vor dem Haus weiter. Es gab auch noch zwei Rallyeaufgaben: „Wer baut das schönste Schneemonster?“ und „Scheeballdosenwurf“, was wirklich schwierig war. Derweil bauten die Betreuer ein Iglu – wer übernachtet darin wohl heute Nacht? Abends saßen wir mit Fackeln, Wunderkerzen und Berlinern am Lagerfeuer, um unsere guten Freundschaften noch zu vertiefen, die hier in den letzten Tagen entstanden sind.
----------------------------------------------------------------
Es war eine tolle Woche für ALLE.
Vielen Dank an die Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. für die super Unterstützung. Alles Gute und bis zum nächsten Jahr.

Eure Pistenflitzer

 

 









Mitgliedsantrag
Videos




 

 






 


 



 

 

 

 


 

 




zum Seitenanfang