Wir waren für 4 Wochen in Bad Oexen


Zuerst dachten wir alle, was machen wir 4 Wochen bei schlechtem Wetter im Herbst dort und nahmen deshalb alles erdenkliche mit auf die Reise, wie DVD Player nebst unzähligen Filmen, Notebook, Spiele, WII etc. etc. Der Wagen (ein Kombi) platzte bereits aus allen Nähten, aber was soll´s. Gegen Mittag sind wir dann angekommen und wurden auf unsere kleine Wohnung geführt, die bei Dominik sogleich Begeisterungsstürme auslöste, als er sah, dass er die obere Etage für sich alleine nutzen konnte."Eine eigene kleine Wohnung für mich ganz allein", sagte er nur und verschwand in derselbigen mit all seinen mitgebrachten Lego Star Wars Raumschiffen und Mannschaften. Nachdem wir alles ausgeladen und uns ein wenig ausgeruht hatten, fing eine kleine Führung durch die Klinik statt. Das Areal war viel größer, als wir es uns vorgestellt hatten. Die Möglichkeiten "indoor" mit großer Turnhalle, Reithalle und mehreren Schwimmbädern waren mehr als ausreichend. Nach der ärztlichen Aufnahmeuntersuchung nebst "abklopfen" der persönlichen Interessen und Wünsche für den Aufenthaltszeitraum wurden wir in die große Turnhalle geführt um die anderen Familien kennenzulernen. Es waren viele nette Leute dort und noch mehr Kinder, die alle großen Tatendrang verspürten.
Am übernächsten Tag ging es dann für uns alle los, Dominik hatte eine "Full-time" Woche angefangen mit 2-stündiger Schule in einer kleinen Gruppe von 5 Kindern. Danach war meist schwimmen oder turnen angesagt. Der Tag wurde vervollständigt mit Snoezelen, Voltigieren und/oder Physiotherapie. Kurz gesagt, er war immer auf Achse und durch das recht große Gelände war es zeitlich auch immer knapp bemessen rechtzeitig bei der nächsten Anwendung zu sein. Wir hatten uns gottlob nicht so viel ausgesucht, so dass wir recht viel Zeit für uns hatten und vor allem die Termine für Dominik abwechselnd oder zusammen begleiten konnten. Morgens nach dem Frühstück waren wir meist beim Walking eingeteilt und nach einer längeren Pause ging meine Frau z.B. zum Aerobic und ich zur aktiven Wassergymnastik. Gemeinsam konnten wir uns beim Familienturnen oder bei der Arbeitsgruppe Familie am Pferd (Dominik fand es toll bei den Pferden, siehe Bild) wöchentlich austoben. 

Am Wochenende wurde es dann sehr ruhig und man konnte an organisierten Ausflügen teilnehmen oder auf eigene Faust die nähere Umgebung erkunden. Da wir mit dem Auto dort waren, konnten wir auch etwas weitere Ziele, wie z.b. den Dinosaurierpark nähe Hannover in Augenschein nehmen. Trotz einer epedimieartigen Erkältungswelle durch das gesamte Kinderhaus, waren wir alle sehr zufrieden und erholt. Nach ca. 3 Wochen bekamen wir allerdings alle Heimweh und vor allem Dominik wollte dann auch langsam wieder nach Hause.

Abschließend würde ich sagen, war die Jahreszeit für eine Kur nicht so passend, da wir eben witterungsbedingt keine Grillabende, Spiele etc. draußen machen konnten. Die Tatsache jedoch, daß Dominik nach fast 7 Monaten Therapie nahezu ohne Kontakt zur Außenwelt war und hier endlich wieder aktiv am Leben teilhaben konnte, machte die Zeit in Bad Oexen umso wertvoller. Die Kur war für Dominik auch im Hinblick auf seine Einschulung im August sehr wichtig und erfolgreich. Dies bestätigten uns ausnahmslos auch seine Lehrer als wir wieder zuhause waren.
Unser Dank gilt hier an alle Betreuer der Klinik Bad Oexen, die teilweise trotz Zeitdruck und Stress, nie die Ruhe verloren und vor allem den Kindern eine schöne Zeit vermittelten. Schöne Grüsse auch noch an Frank Gottschalk, der uns diese Kur vorgeschlagen und bei dem Antrag geholfen hat.
Dominik, Isabel + Hans Peter



Kinderkalender 2021












 

 






 


 



 

 

 

 


 

 




zum Seitenanfang