2000 - Angst vor der "Röhre" plagt viele Patienten


Angst vor der "Röhre" plagt viele Patienten, wenn sie sich einer kernspintomographischen Untersuchung unterziehen müssen. Besonders Kinder sind hiervon betroffen.

Dank des neuen Magnetresonanztomographen Magnet OPEN, der heute eingeweiht wurde, ist diese Angst völlig unbegründet. Nun verschwindet der Patient nicht mehr in einer 60 cm engen Röhre, da der Kernspintomograph von drei Seiten zugänglich ist. Diese Eigenschaft prädestiniert ihn für einen vorrangigen Einsatz in der Kinderklinik, denn jetzt ist Sicht- und Berührungskontakt zu den Eltern oder dem Pflegepersonal gegeben. Erste Erfahrungen haben gezeigt, daß nun problemlose Untersuchungen bei Kindern ab fünf möglich sind; bei den alten Geräten mußten noch Beruhigungsmittel oder sogar Narkose angewandt werden.

Der Kernspintomograph (Kosten ca. 1,6 Millionen DM), der keinerlei Strahlenbelastung hervorruft, konnte aufgrund einer großzügigen Stiftung der "Elterninitiative krebskranker Kinder" angeschafft werden. Einsatzgebiet ist die Diagnostik von Erkrankungen des Gehirns, der Wirbelsäule und der inneren Organe bei Kindern. Auch für Verlaufskontrollen nach operativen Eingriffen und nach der Chemotherapie ist das Gerät für die jungen Patienten bestens geeignet.
(Quelle:Rheinische Post, 2000)
_____________________________________


Magnet OPEN - Die Kleinen haben auch so schon genug durchzumachen. Für Kinder bislang oft mit Tränen und Platzangst verbunden: Die Untersuchung in der 60 cm engen Röhre eines Kernspintomographen. Jetzt hat die Düsseldorfer Uni-Kinderklinik die Lösung: 12 Tonnen schwer, 1,2 Mio Mark teuer – Name: Magnet OPEN. Ganz ohne die Angst-Röhre können Erkrankungen von Gehirn, Wirbelsäule oder Organen aufgespürt werden. Professor Ulrich Mödder, Radiologie-Direktor: „Der beste Nebeneffekt: Wir müssen die Kinder nicht mehr mit Medikamenten ruhigstellen.“Was den Kleinen besonders gefällt: Sie können Blickkontakt halten mit Mama oder Papa. Und das ist mehr wert als 1000 beruhigende Worte.

Ursula Zappey von der „Elternintiative krebskranker
Kinder“: „Von dem Gerät haben wir seit 1993 geträumt – und 798.980 Mark dafür gesammelt.“ Gute Investition, die übrigens auch den Erwachsenen zugute kommt. Und wenn die ehrlich sind: auch die haben Platzangst gehabt in der Röhre .(Quelle: Roland Schaffrath, 2000)





Kinderkalender 2021












 

 






 


 



 

 

 

 


 

 




zum Seitenanfang